GURUDEV

über das Vaishnavatum - die Hare-Krischna Bewegung
die monotheistische Tradition der indischen und vedischen Kultur


Absolute spirituelle Kenntnis wird durch eine transzendentale Schülerfolge göttlicher Meister, auch Sampradāya genannt, herabgereicht - von der Höchsten Persönlichkeit Gottes Śrī Krischna samt Seiner Gefährten.


Es gibt 4 Sampradāyas von Anbeginn der Schöpfung

die Brahma-Sampradāya über Brahma Ji (dem Schöpfer des materiellen Universums),
die Śrī-Sampradāya über Lāksmi Devi (der Gemahlin des Herrn),
die Rudra-Sampradāya über Siva Ji (dem größten Geweihten des Herrn innerhalb der materiellen Schöpfung), und
die Sanaka-Sampradāya über die Kumāras (Söhne Brahmas).


Als Lord Caitanya Mahaprabhu (1486) hat Śrī Krischna Selbst diese Linie gewählt (deshalb auch Brahma-Mādhva-Gaudīya-Sampradāya genannt) - und lässt durch Seine geliebten Folger, beginnend mit den 6 Gosvāmīs (s.o.links), diese strahlende Bhakti strömen - den ´unnata ujjvala-rasa´, 'die höchst erhabene transzendentale Stimmung des Dienstes zu Śrīmati Rādhikā' - und hält somit dieses höchst seltene Geschenk bereit für alle abgefallenen Jīvas (Lebewesen) dieses Kali-Yugas, 'dem Zeitalter des Streites und der Heuchelei'.


Das Vaiṣṇavatum hat viele wichtige Schriften, wie die Śrīmad Bhagavad Gītā und das Śrīmad Bhāgavatam. Durch die Vaiṣṇava-Lehren kann der Mensch verstehen, dass das Ziel des Lebens ist, zur Höchsten Persönlichkeit Gottes Śrī Krischna wirkliches Lieben zu entwickeln. Und diese Liebe wird durch das Praktizieren von ´Bhakti-Yoga´ realisiert (´dem transzendentalen wissenschaftlichen Vorgang des liebenden hingebenden Dienens zu Gott´).


In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts also wurde die Bhakti-Yoga-Tradition mit Śrī Caitanya Mahaprabhu und Śrī Nityananda Prabhu neu belebt, indem Sie die ´Hari-nām Sankirtan´-Bewegung einführten, was im Grunde ´das Singen der Heiligen Namen Gottes´ ist - bekannt als Mahā-Mantra:

Hare Krischna Hare Krischna
Krischna Krischna Hare Hare
Hare Rama Hare Rama
Rama Rama Hare Hare

Dieser Schatz wird durch all diese erhabenen Vaiṣṇavas wie Śrīla Bhaktivinod Thākur und Śrīla Bhaktisiddhānta Sarasvati Thākur Prabhupad übertragen, und kam in die westliche Welt durch Śrīla Bhaktivedānta Swami Prabhupad und Śrīla Bhaktivedānta Nārāyan Gosvāmī Mahārāja, und ebenso überträgt Śrīla Gurudev Bhaktivedānta Vana Gosvāmī Mahārāja dieselbe Stimmung und Lehren wie die vorangegangenen Acāryas (spirituell Richtlinien-Gebende, welche durch ihr eigenes Leben Beispiel geben).

jay Śrī Śrī Guru und Gauranga ki jaya !
jay jay Śrī Rādhe !




Tridaṇḍisvāmī Śrī Śrīmad Bhaktivedānta Vana Gosvāmī Mahārāja


Oṁ viṣṇu-pāda aṣṭottara-śata Śrīla Gurudev Śrī Śrīmad Bhaktivedānta Vana Gosvāmī Mahārāja erschien in dieser Welt im Januar 1959 im Midnapura-Distrikt in West-Bengalen, in der Nähe des Pāda-tīrtha von Caitanya Mahāprabhu (mit den Fußabdrücken des Herrn geheiligter Ort), Pichalda genannt, erwähnt im Śrī Caitanya-caritāmṛta.

Seine Mutter brachte ihren lieben Sohn am Familinaltar der Höchsten Persönlichkeit Gottes dar. Seit Kindheit an war Śrīla Gurudeva sehr angezogen von Śrī Caitanya Mahāprabhu und Śrī Nityānanda Prabhu, Ihren Lotos-Füßen dienend.

1980 erhielt er seinen Bachelor-Abschluss in Wirtschafts-Wissenschaften an der Kalkutta-Universität. Sein Onkel Śrīpād Bhaktivedānta Madhusudhan Mahārāja, der bis heute Tempelpräsident der Devānanda Gauḍiya Math ist, inspirierte ihn dann einmal mehr, sein Leben dem Dienst von Śrī Rādhā und Kṛṣṇa zu widmen.

1981 trat er in die Gaudīya Vedānta Samīti ein und hörte regelmäßig Hari-kathā (Beschreibungen von Gott) von nitya-līlā praviṣṭa oṁ viṣṇu-pāda aṣṭottara-śata Śrīla Bhakti Raksak Śrīdhar Gosvāmī Mahārāj, der ihn segnete und ihn bat, bei ihm im Tempel zu bleiben. Allerdings war Śrīla Gurudeva´s Herz schon vom zutiefst charmanten Hari-kathā von nitya-līlā praviṣṭa oṁ viṣṇu-pāda aṣṭottara-śata Śrīla Bhaktivedānta Nārāyan Gosvāmī Mahārāj gestohlen.

Im Jahr 1982 gab Śrīla Nārayān Mahārāj ihm Hari-Nāma-Initiation. Sehr bald, auf die Anweisungen seines Diksa-Gurus, ging Śrīla Gurudeva nach Mathurā in die Sri KesavJi Gaudīya Math, um Śrīla Nārāyan Gosvāmī Mahārāj mit tiefer Hingabe zu dienen. Täglich hörte er seinen Hari-kathā zu den wichtigsten transzendentalen Schriften der Vaishnava-Philosophie, wie das Jaiva-Dharma, die Brahma-Samhita, die Bhagavad Gitā, das Śrīmad Bhāgavatam, die 6 Sandarbhas von Śrīla Jīva Goswami, das Bhajan-Rahasya, und weitere. Das Leben im Tempel in Mathurā war damals ziemlich streng, doch Śrīla Gurudeva erfüllte jeden Dienst, und studierte tief die Sastras.

Im Jahr 1997 ging Śrīla Gurudeva zunächst auf eine Predigt-Reise in die westlichen Länder; und im Jahr 2000 an Gaura Purnima, dem Erscheinungstag von Śrī Caitanya Mahāprabhu, in Śrī Navadwip Dhām, gab Śrīla Bhaktivedānta Nārāyan Gosvāmī Mahārāj ihm, Subala Sakha (sein Name als Brahmacāri), Einweihung in Sannyās, und gab ihm den Namen Śrīpad Bhaktivedānta Vana Mahārāj.

Wie von seinem geliebten spirituellen Meister aufgefordert, bereist er seitdem viele Teile der Welt, um die Botschaft von Lord Caitanya Mahāprabhu zu verkünden und durch sein eigenes Beispiel lehrend, wie man dem Göttlichen Paar Śrī Śrī Rādhā-Kṛṣṇa dient. Śrīla Gurudeva kann in dein Herz das Wesen der Vaiṣṇava-Philosophie geben samt Bhakti-rasa (die transzendentalen Wonnen der Hingabe zur Höchsten Persönlichkeit Gottes).

Śrīla Gurudev erfüllt eine aktive Rolle beim Śrī Vraj-mandala-Parikramā und Śrī Navadvip-dhām-Parikramā, und führt auch in Śrī Jagannāth Puri-dhām Parikramā aus, wodurch viele Folger aus Indien und anderen Ländern die Gnade dieser heiligen Plätze durch diese erhabene Gemeinschaft erhalten.



Lobpreis zu Śrīla Gurudeva


vande 'ham bhakti cakoram
gauranga-nija-presthitam
srīmate bhaktivedānta swami vanam
namas tubhyam

meine Ehrerbietungen dem, der gleich einem Cakorā-Vogel ist - stets die Mond-Strahlen reiner Hingabe trinkend -
und welcher unter Lord Gauranga Mahāprabhu's Eigenen Vertrauten ist:
diesem Śrīla Bhaktivedānta Vana Gosvāmī Mahārāja bringe ich meine Gehörsamkeit dar.

srī rādhā eka nisthitam
rasāyana-kathāmritam
sankirtanam ananda-dhām
gosvāmīnam vanam namah

Er beschert über uns den Leben-spendenden Nektar des Hari-kathā (Beschreibungen von Gott), 
welcher in exklusiver Hingabe zu Śrīmati Rādhikā gipfelt 
sowie in der glückseligen Zuflucht des´Nāma-Sankīrtan´(dem Singen der Heiligen Namen);
ich bringe meine Gehörsamkeit Śrīla Vana Gosvāmī dar, der vollkommen seine Sinne gemeistert hat (gosvāmī).