10.12.17

Falls Srila Narayan Gosvami Maharaja nicht gekommen wäre

Jagannath Sobha Yatra_Berlin_4. Juni 2017_eve

Themen: Wie den Herrn sehen (Darshan) ? / Wie Barmherzigkeit bekommen ? / Was ist Ergebung ? / Die Stimmung von Guru verstehen / Die Bedeutung vom Jagannath Ratha Yatra / Göttliche Liebe(Prema) / Prozess von Bhakti / Die Glorien von Gurudev Narayana Gosvami MJ / Gaudiya /  Jarasandha  / Dandavakra / Ganga

Gokul Chandra dasa ist am Ende seiner Vorrede; er sagt: „Die hochklassigen, erhabenen Vaishnavas sind sehr süß und demütig, denn das ist ihre natürliche Qualität, denn sie tragen Krischna, den Allanziehenden, in ihren Herzen. Wir nehmen also die Möglichkeit an diesem Festival wahr, um unsere Anhaftung an Sri Guru und die Vaisnavas zu entwickeln.

Es folgt Bhajan: Sakhe, kalaya gauram udaram (´Oh Freundin, sprich über die süßen Attribute von Lord Gauranga´)

Srila Gurudeva BV Vana MJ beginnt:
Allem voran bringe ich meine respektvollen demütigen Ehrerbietungen dar, zu meinen Gurupad padmas Srila BV Vamana Gosvami Maharaj und BV Narayan Gosvami Maharaj, und zur selben Zeit zu BV Swami Gosvami Maharaj (… u.a.), zu allen senior Vaishnavas, allen Vaishnavas und Vaishnavis, und zu allen meinen respektvollen Gästen.

Durch die grundlose Barmherzigkeit von Sri Guru und Gauranga haben wir sehr schön die Shobha Yatra Prozession ausgeführt - und 1 Million Leute haben auch Darshan genommen von Lord Jagannath ! Sie werden einen Nutzen daraus ziehen – sicherlich ! Tatsächlich ist Lord Jagannath sehr barmherzig - denn Er gibt Darshan (Seinen Anblick). Wir können nicht Darshan von Ihm nehmen - Er gibt Darshan !

Wer möchte von Lord Jagannath Darshan nehmen - hebt eure Hand ! Also, Darshan bedeutet, transzendentale Sicht nehmen; hebt eure Hand ! Srila Bhaktisiddhanta Saraswati Prabhupad sagte: „Wenn ihr Darshan nehmen wollt vom Herrn, dann nehmt Darshan von Ihm nicht mit euren Augen; falls ihr Darshan vom Herrn nehmen wollt, dann nehmt Darshan von Ihm mit euren Ohren !“ Bhaktivedanta Saraswati Prabhupad sagte mit diesen Worten, dass du keinen Darshan mit deinen Augen nehmen kannst. Falls du Darshan vom Herrn nehmen möchtest, dann brauchst du deine Ohren; das bedeutet: Hari-katha ! durch Harikatha - durch Hören ! Und der Herr gibt barmherzigerweise Darshan zu uns durch Hari-katha !

(Srila Gurudeva singt einen Vers aus dem Mangala-Arat, der Morgen-Feier (Vers 4). Während der Mangala-Arati am Morgen singen wir dies. Da heißt es und da beten wir: „Oh bitte, gib deinen glücksverheißenden Darshan zu allen Lebewesen“ - denn wir können von uns aus nicht Darshan nehmen, ohne Seine Barmherzigkeit, denn der Herr ist transzendental, ´apakrita´, ´divya´ - ´göttlich´. Dieser Vers besagt es …. : ´dieser Körper ist transzendental´. Sein Körper ist transzendental. Wie soll es da möglich sein, dass wir mit unseren materiellen Augen Darshan nehmen vom Herrn - das ist nicht möglich. Aber wir können Darshan nehmen vom Herrn mit unseren Ohren, das heißt, indem wir dem Hari-katha lauschen !

Und wenn Er barmherzigerweise Seine Form, Sein Alles manifestiert in unserem Herzen, dann können wir Darshan nehmen von Seinen wunderschönen transzendentalen Formen. Da gibt es nur einen Prozess, der heißt: ´kripa ….kevalam´ - ´nur durch Seine Barmherzigkeit können wir Ihn realisieren´. In diesem Vers aus der Brahma Samhita, d.h. das Gebet, das Brahma Ji darbringt - lobpreist. Da sagt Brahma Ji: „Tausende und tausende von Jahren - jemand der tausende und tausende von Jahren harte Entsagung auf sich nimmt, und die Veden und die Puranas studiert, und jemand der tausende und tausende von Jahren Deinen Heiligen Namen chantet, selbst er kann nicht Darshan nehmen von Dir - aber wenn Du barmherzigerweise alle Tattva-Siddhanta (philosophische Schlußfolgerungen) und Deine Formen in mir manifestierst, dann kann ich Dich realisieren !“ - das bedeutet ´kripa´ - ´Barmherzigkeit´ ! (Srila Gurudeva singt einen Vers)

Wie kann ich die Barmherzigkeit von Gurupadpadma erhalten ? Wie kann ich die Barmherzigkeit von Guru erhalten ? Wenn wir jeden Tag sagen, ´Guru, kripa koro, kripa koro´ - ´Guru, gib Barmherzigkeit, gib Barmherzigkeit...´ - Wenn wir sagen, ´Gurudeva, bitte gib deinen Segen auf meinen Kopf, berühre meinen Kopf. Gurudev sagt dann, „okay, komm her, wie auf einer Mridanga (spez. Tontrommel). Dann spiele ich Mridanga auf all euren Köpfen … versteht ihr ? ´Gurudev, gib Barmherzigkeit, gib Barmherzigkeit´, und Gurudev sitzt im Auto und alle Devotes stehen um´s Auto herum und Gurudev berührt alle Köpfe und spielt darauf Mridanga,´TeKa TeKa´ .... Nein !

Tatsächlich: wirkliche Barmherzigkeit kommt, wenn du dich zu Gurupadpadma ergibst und wenn du Guru dienst. (Gurudev singt einen Vers) Dieser Vers von Prahlad Maharaja besagt: Wenn du Gurupadpadma dienst und du Gemeinschaft pflegst mit dem reinen Gottgeweihten und Hari katha lauschst, und Guru und den Vaisnavas dienst, dann kommt automatisch die Barmherzigkeit - ´bhagavad kripa´, ´guru-kripa´ in dein Herz - das ist der Vorgang. Das ist der Prozess, wie man sich ergibt !

Srila Gurudev hat folgenden Katha erzählt, lachend und scherzend - einen sehr schönen Katha:
Welche Dinge können wir Guru geben ? Alles gehört Krishna ! Manchmal sagt der Schüler zu Guru: „Oh Gurudev, alles gehört Dir, aber Deine Lotusfüße gehören mir- sind mein.“ Diesen Katha habe ich schon einmal erzählt.
Versucht nicht, dem Guru etwas vorzuspielen; versuche, ehrlich zu sein !
Und wie man sich zu den Lotosfüßen von Gurupadpadma ergibt - das ist der Prozess ! (Srila Gurudeva singt einen Vers) In diesem Lied ´Manasa deho geho´: ´atma-samarpam´ - oh Gurudeva, alles gehört tatsächlich dir: mein Körper, mein Geist, alles gehört dir ! - Bitte versteht dies stets - dann kommt Guru´s Barmherzigkeit ! Versteht das bitte !

Einmal kam ein Schüler zu seinem Gurudev und verweilte bei seinem Gurudev. Gurudev sagt: Höre - geh auf den Markt und bringe 4 Rasa-Gulas, eine Süßigkeit (Milchbällchen, getränkt in Rosenwasser-Sirup); In Mathura z.B., da gibt es einen berühmten Süßigkeitenladen dafür. So, Gurudev gab ihm also etwas Geld. Und dann brachte er nur 1 Rasa-gula. Gurudev fragte: „Hey, warum hast du nur 1 Rasa-gula gebracht ? Ich habe dir gesagt du sollst 4 bringen; ich habe dir Geld dafür gegeben. 

Und dann sagte der Schüler, „Ja Gurudev, ich habe 4 geholt.“ „So, wo sind die anderen drei ?“ Der Schüler sagte:“Gurudev, höre ! Bitte sei nicht ärgerlich mit mir. Gurudev, du bist immer ärgerlich mit mir, so kann ich nicht sprechen. Also Gurudev, sei geduldig, sei geduldig !“ Der Schüler gibt manchmal dem Gurudev Unterweisungen, ´Gurudev, sei geduldig, sei geduldig ! Sei nicht ärgerlich mit mir !´. So ein Narr -. Gurudev sagte, „Ok, sprich.“ Der Schüler sagte: „Gurudev, viele Male hast Du in Deinen Klassen gesagt; in Deinem Hari-katha gibst du viele süße Unterweisungen zu uns; du hast gesagt in deinem Hari-katha, „Hört, jetzt ist Kali-Yuga (Zeitalter des Streites und der Heuchelei). Also, wenn ihr zum Markt geht, dann müsst ihr überprüfen, was ihr kauft. Ihr müsst es ausprobieren, ob es gut oder schlecht ist; einfach nur kaufen, das geht nicht gut. Das ist das Zeitalter des Kali, da wird erst alles mögliche gemixt, und dann verkauft. Wenn du also zum Markt gehst, dann musst du es zuvor testen." 

So, Gurudeva, ich habe also diesen Katha (Beschreibung) erinnert. So habe ich also 4 Rasa-Gulas geholt, und 1 Rasa-Gula habe ich als Probe zu mir genommen – oh, sehr süß – dann bi ich zurückgekommen und habe eine weitere Klasse deines Hari-katha erinnert; ich habe nicht einen einzigen Hari-katha vergessen von dir ! Und dann habe ich erinnert, wie du in deinem Hari-katha gesagt hast, „Hört, die Zahl 3 ist nicht gut.“ Falls 3 Personen in einem Raum zusammen verweilen, zu der Zeit können sie nicht Sadhan und Bhajan ausführen, sie werden einfach nur um dies und das streiten. „So, Gurudev, ich dachte also, in deinem Hari-katha hast du gesagt, die Zahl 3 ist nicht gut, und dann habe ich die 3 Rasa-Gulas gesehen und dachte, „ja, das ist wahr, was soll ich also machen ? Und dann, Gurudeva, ich sage dir ehrlich, dann ist mir soviel Wasser im Munde zusammengelaufen, dann habe ich also 1 genommen und ihn gegessen.“ „Hey, du Dummkopf ! - und was ist mit dem anderen passiert ?“ 

„Oh Gurudev, ich sage dir ganz ehrlich ! Ich bin kein Schüler, der heuchelt oder doppelzüngig ist. Ich bin dein ehrlicher Schüler. Ja, Gurudev, glaube mir ! Vertraue mir ! Gurudev, ich bin dein einziger Schüler, sorge dich nicht. Du bist sehr demütig, und sehr großzügig. Stets, wenn du Maha-prasad (geheiligte Speise) zu dir nimmst, dann behälst du immer auch etwas auf für mich. So dachte ich also, ´Oh, Gurudev ist sehr großzügig; 1 für Gurudev und 1 für mich. So, Gurudev, wenn du etwas nimmst, dann lässt du immer auch etwas übrig für mich; also, der eine Teil ist für mich ! Stimmt´s oder nicht (quietschendes Gelächter die ganze Zeit über). So, deshalb habe ich den gegessen und habe also noch 1 gebracht.“ Und Gurudev sagte: „Aah ! Wie hast du denn 3 dieser Rasa-Gulas gegessen ?“ „Gurudev, WIE fragst du ? Gurudev, das ist ganz einfach ...“ , und dann hat er den letzten der Rasa-Gulas vor Gurudev´s Augen auch noch zu sich genommen … - bolo Vrindavana bihari lala - ki jaya !

Weißt du, wenn du Gurudeva dienst, musst du die Stimmung von Guru verstehen – und tue Bhajan und Sadhana – ja.

Dehalb sprechen wir diesen Hari-katha. Denn wir führen Ratha-Yatra aus. Am Morgen habe ich auch gesagt: Wer kann das Seil des Wagens von Lord Jagannath ziehen ?“ Könnt ihr euch erinnern ? Die Gopis ! Die anderen können auch ziehen, aber manche ziehen in diese Richtung, und manche in die andere Richtung. Wenn du nach Jagannath Puri gehst – tausende von Leuten sind da – wer da zieht oder nicht – sehr schwer zu verstehen – manche ziehen nicht, sie sitzen auf dem Seil. Du kannst das nicht verstehen, wenn du nicht nach Jagannath Puri gehst während des Jagannath Ratha Yatra; da kannst du sehen, wieviele Leute da sind.

So, ich bespreche also diese Dinge: die Bedeutung von Ratha Yatra; sie ist sehr sehr vertraulich. Nicht jeder kann das verstehen. Am Morgen hab ich das auch gesagt. Denn dieser Katha ist von wo? von der transzendentalen Welt ! Prema-raja-katha, versteht ihr ? Dieser Katha ist ´vom Reich der göttlichen Liebe´ – ´prema-raja katha´; wie also ist es möglich, dass du diesen Prema-raja Katha verstehen kannst ? Es mag einfach unsere materielle Konzeption aufkommen, das ist wahr; denn wir haben Erfahrung – von was ? von Lust - nicht von Liebe ! Versucht zu verstehen - das ist wahr ! Ich spreche die absolute Wahrheit.


Falls du Kenntnis hast über göttliche Liebe, wenn ich dann darüber spreche, magst du es verstehen; aber falls du keine Kenntnis hast von transzendentaler Liebe, wie ist es dann möglich zu verstehen. Das ist wohl wahr - Aber Krishna dasa Kaviraj Gosvami, barmherzigerweise, schrieb diesen Katha, Prema-raja Katha - versteht ihr ´prema-raja katha´ ? ´Vom Reich göttlicher Liebe´. Wie die Gopis ihre Sentimente ausdrücken Krischna gegenüber ! Manchmal werden sie sehr ärgerlich, manchmal sind sie sehr glücklich, umarmen und küssen, Prema ist in dieser Weise.
Und Prema, Liebe, geht auch stets in krummer Weise – (Srila Gurudeva singt eine Verszeile) : ´wie eine Schlange läuft´, in krummer Weise, zickzack. In selber Weise, in der transzendentalen Welt, im Prema-raja, dem Reich der Liebe, verläuft die Prema auch so zickzack, in einer krummen Weise - das ist wohl wahr ! Manchmal geht sie von unten nach oben: Wasser - Wasser fließt von oben nach unten – aber wenn du nach Vrindavana gehst, wie fließt da das Wasser ? von unten nach oben ! Wie soll das möglich sein ? Doch, das ist möglich – im Reich der Liebe ! Falls ich euch erzähle, könnt ihr das nicht glauben.

Mit deiner Logik , wie ist es da möglich, das zu etablieren ? Das Wasser fließt von oben nach unten – aber falls du nach Vrindavana gehst, da fließt das Wasser von unten nach oben. Man mag sagen, wie ist das möglich ? Kannst du deine Philosophie etablieren ? Unmöglich. (Srila Gurudev singt eine Verszeile) : ´die Vrajavasis sagen: im Reich der Liebe fließt das Wasser stets von unten nach oben.´ Das ist wahr. Falls du nach Vrindavana gehst, siehst du das, wie das Wasser von unten nach oben fließt. Denn das ist ´aprakrit´ – transzendental.


Prema-katha - tatsächlich habe am Morgen, in 15 Minuten, all die Essenz der Stimmungen der Gopis, Srimati Radhika, erzählt (Link zum Video siehe am Ende). Du magst das verstehen oder auch nicht. Falls du versuchst, es zu verstehen, musst du lesen: Bhakti Rasamrita Sindhu, Ujjvala Nilamani, Vidagdha Madhava, Lalita Madhava Grantha (Buch). Ansonsten kannst du nicht verstehen, was ich sage. Das ist wahr.

Was ist diese Liebe ? Zuerst verstehe, was ist Sraddha (Vertrauen), Sadhu-sanga, Bhajana kriya, Anartha nivritti, Nistha, Ruci, Asakti, dann Bhava, dann Prema. Dann, in Prema, da gibt es auch viele Arten von Aktivitäten: Sneha, Mana, Pranaya, Raga, Anuraga, Bhava, Mahabhava, Rudha, Adirudha, Mohana, dann Madhanakya Maha-bhava. Ratha Yatra bedeutet dies: ´Kuruksetra-Milan´, ´wie die Gopis sich mit Krischna treffen in Kuruksetra´ ! Am Morgen hab ich auch diesen Katha gesprochen – sehr vertrauliche Dinge also ! (Srila Gurudeva singt eine Verszeile) : ´Mahaprabhu sagte: „Falls Ich das erzähle - die Leute können das nicht verstehen, denn sie haben keine Vorstellung, was Liebe tatsächlich ist.“ Wir sagen ständig: ´Liebe, Liebe, Liebe … ´ – aber wo ist die Liebe -

Am Morgen habe ich auch einen Scherz erzählt: eine Geliebte sagte zu ihrem Geliebten: „Ich kann alles für dich tun ! Mein Leben habe ich völlig dir geopfert. Ich kann die 7 Ozeane überqueren für dich; ich kann alles tun für dich tun.“ ... ´ich kann alles tun für dich Gurudev, ich kann alles tun für dich.´ Dann, an einem Tag in der Regenzeit regnet es von morgens bis abends, dann telefoniert sie ihn an. „Hey, sagt er, komm zu mir“, aber sie sagt, „aber ich habe meinen Schirm verloren, so kann ich also nicht losgehen.“ Zuvor sagte sie, „ich kann die Ozeane überqueren“, wieviel Ozeane ? Sieben. Aber jetzt, in der Regenzeit hat sie ihren Schirm verloren, jetzt kann sie nicht kommen. Denn in dieser materiellen Welt gebrauchen wir viele schmeichelnde Worte. Schmeichelnde Worte, versteht ihr ? Das, was nicht der Wahrheit entspricht, schmeichelnde Worte.


Einmal ging einem Mann sein Esel verloren. Dann suchte er hier und da, aber er konnte seinen Esel nicht ausfindig machen. Dann kletterte er auf die Spitze eines Baumes, denn er dachte, vielleicht ist er sehr weit gelaufen, „doch ich muss ihn suchen !“ Er schaute also hier und da, aber er konnte ihn nicht sehen. Zur selben Zeit kam ein Liebespärchen und setzte sich unter den Baum, tauschten Zuneigung aus, lehnten gegeneinander und tauschten sehr süße Worte miteinander aus. Der Geliebte sagte: „Oh, weißt du - ich sehe die gesamte Welt – allein in deinen Augen !“ Was sagte er ? `Ich kann die ganze Welt in deinen Augen sehen !` Da rief der Mann oben im Baum: „Hey, du siehst die ganze Welt in ihren Augen ? ! Dann musst du auch meinen Esel sehen ! Sag mir, wo ist mein Esel ?“

 Warum sage ich diese Art von Scherze ? Ich möchte Hari-katha sprechen, aber du magst sagen, „warum spreche ich diese Art von Scherze ? Aber es ist wahr, denn in dieser materiellen Welt, 100 prozentig, da gibt es keine Liebe ! Wir sagen ´Liebe, Liebe´, und deshalb sagt Narottama dasa Thakur auch, (Srila Gurudev singt eine Verszeile) : ´ mukhe bole prem prem …. - nur deine Lippen sagen ´ich liebe dich, ich liebe dich, ich liebe dich.´ Ja - das ist nicht wahre Liebe. ´Mukhe bole prem prem …. ´- tatsächlich gibst du pures Gold auf, und sammelst dafür nur Eisenspäne. Gold bedeutet hier ´Liebe´, reine Liebe. Und Eisen bedeutet hier ´Lust´, oder unerwünschte Dinge. Aus diesem Grund sagt Narottam dasa Thakur im Prema Bhakti Chandrika (Srila Gurudeva singt den vollen Vers von ´mukhe bole prem prem … ´ Wo ist die Liebe ? Wir müssen dort hinkommen ! Falls du wirkliche Liebe willst, dann musst du Bhajan und Sadhana ausführen. Adau Gurupad ashraya, Diksa, Siksa, Vishrambhena Guru Seva – das ist der Prozess !

´Adau Gurupad ashraya´ bedeutet - ´zuerst nimm Zuflucht bei den Lotos-Füßen von Guru´.
´Diksa´ – du musst Diksa-Mantra empfangen (Gayatri-mantra, Gopal-mantra). ´Siksa´ - du musst Sastra lernen, Sastra-jnana, du musst etwas Sastra lernen, Kenntnis aus den Schriften, Sastra-jnana.
Dann ´ Vishrambena Guru Seva´ - diene Gurudeva mit Vertraulichkeit, und mach Beziehung mit ihm – sambhanda-jnana, das ist wichtig !
Und dann, langsam, langsam, entwickelst du deinen Bhajan und Sadhana , und wie man einpünktig ist mit Guru und Krsna, ´ aikantiki-nistha´ ! Ohne Aikantiki-nistha - versteht ihr ´aikantiki-nistha ? ´Einpünktigkeit mit den Lotosfüßen von Guru und Krishna´ - Dann entwickelst du deinen Bhajan und Sadhana !

Ich erinnere stets Gurudeva´s Katha. Gurudeva sagte: „Nistha ist sehr wichtig ! Nistha bedeutet ´Stetigkeit´. Fixiere deinen Geist ! Guru-nistha, Nama-nistha, Seva-nistha, das ist sehr wichtig ! Gurudeva, viele Male erinnerte er uns daran ! Falls du kein Guru-nistha hast, wirst du niemals dein spirituelles Leben entwickeln. Das ist sehr wichtig !

Wie den Geist fixieren zu Gurupadpadma ?

dhyana mulam guru-murti
puja mulam guru-pada
mantra mulam guru-vakyam
moksa mulam guru-kripa

dhyana mulam guru-murti – die Quelle aller Arten von Meditation, das ist die Meditation über Gurudeva – guru dhyana

puja mulam guru-padam - die Quelle aller Arten von Puja, ´Verehrung´, das ist die Verehrung der Lotosfüße von Guru – guru padam

mantra mulam guru-vakyam - die Quelle aller Arten von Mantren, dies sind die Instruktionen von Gurudeva – ´guru mukya padma vakya cittete koriya aikya, ara na koriyo mane asa´ – Narottama dasa Thakur. Fixiere stets deinen Geist mit Gurupad padma !

und: moksa mulam guru-kripa – die Quelle aller Arten von Befreiung, ´mukti´, das ist die Barmherzigkeit von Gurudeva ! (Srila Gurudeva singt dieses Lied: Gurudeva, kripa bindhu diya   hier (14. Minute)
jaya Gurudeva, jaya Gurudeva, Gurudeva, jaya Gurudeva
jaya Narayan Gosvami jaya Gurudeva, jaya Narayan Gosvami jaya Gurudeva, Gurudeva, jaya Gurudeva.

Srila Gurudeva Narayana Gosvami Maharaja - wenn ihr ihn auch erinnert – da gibt es viele Acaryas, das ist wahr – aber wenn ich Gurudeva erinnere, sein Gurudev-Katha ist einzigartig. Seine Stimmung ebenso, sie ist einzigartig ! Was kann uns jemand erzählen … So, manchmal, wenn ich dieses Lied singe: Yadi Gauranga nahito – aber dann füge ich etwas hinzu – ein klein wenig: ´yadi Narayana nahito …... hier (18. Minute)

Versuche zu verstehen: Gurudeva ist jetzt in seinem ´aprakrit-lila´, versteht ihr ? Aber er ist stets mit uns ! Jetzt ist er aprakat - aber stets mit uns. ´Aprakat´ versteht ihr ? ´Er ist nicht physisch mit uns´ , in simpler Weise verstehe – aber er ist stets mit uns ! Wie ? Sein Hari-katha ! Ich erinnere – jedes Jahr, als Gurudeva über Jagannath Ratha Yatra-katha sprach, analysierte er zutiefst all die höchsten Stimmungen von Srimati Radhika !

Einmal sprach er auch diesen Katha: ich erinnere einfach Gurudeva´s Worte, was er genau sagte, denn immernoch kommen Gurudeva´s Worte in meine Ohren ! Gurudev sagte: „Jetzt, was ich zu euch spreche - nach meinem Verscheiden wird niemand diesen Katha sprechen !“ Ihr glaubt es oder nicht. Wenn ich Gurudeva erinnere, diese Vibration von Gurudeva berührt stets meine Ohren. Was sagte er ? „Nach meinem Verscheiden spricht niemand diesen Hari-katha !“ So, nun ! Sehr achtsam, sehr aufmerksam, lausche meinem Katha ! Aus diesem Grunde singe ich: „yadi Gauranga nahito … yadi Narayana nahito“ … was sagt Narahari Sakha ? „Falls Lord Gauranga nicht in diesem Kali-Yuga erschienen wäre, wer könnte Srimati Radhika´s letztes Limit von Prema zu Krishna glorifizieren ?“ Niemand.


Vor Lord Caitanya Mahaprabhu, viele höchste Vaishnavas, sie kamen: Vidyavati, Chandi dasa, auch Jayadeva Gosvamipada – rasika Acarya. Viele höchste erhabene Vaishnava Kavis (Dichter/Verfasser), sie glorifizierten Radha-Krishna´s äußerst vertraulichen Rasa-madhurya Katha, das ist wahr – aber niemand bespricht Srimati Radhika´s Stimmung, wie man sie realisiert ! Niemand diskutiert diesen Katha. Niemand diskutiert über Manjaris´ Bhava (Stimmungen). Vidyapati, Chandi dasa, und vor Caitanya Mahaprabhu, viele Vaishnava Kavis, ´Poeten´, sie diskutierten über Rasa-madhurya Katha, aber niemand diskutiert über Manjari-bhava-Katha ! Das ist sehr vertraulich ! Sie sprachen das nicht. Sie haben das versteckt.

Jedoch Lord Caitanya Mahaprabhu erschien in diesem Zeitalter ! Er gab all den Schatz Seines Herzens in das Herz von Srila Rupa Gosvami pada ! Dann manifestierte Rupa Gosvami pada all die höchsten Stimmungen von Lord Caitanya Mahaprabhu in Seinen Granthas: Vidagdha Madhava, Lalita Madhava-Grantha, und auch in seinem Ujjvala Nilamani-Grantha, Bhakti Rasamrita Sindhu ! Aber eines sage ich euch auch - die Glorien von Gurudev Narayana Gosvami Maharaja, niemand diskutierte diese Dinge: was ist Prema, diese Dinge – aber Gurudeva, er schrieb diese Granthas noch einmal: Bhakti Rasamrita Sindhu-Slokas (Verse-Buch), speziell auch Ujjvala Nilamani manifestierte Gurudeva, in Hindi - Gurudeva manifestierte dies in Hindi – sehr schön. Und alle vertraulichen Dinge erzählte er in seinem Hari-katha !

Gurudeva hat selbst das höchste Grantha manifestiert, die Gita-Govinda ! Verfasst von wem ?, Jayadev Gosvami. In unserer Gaudiya Vaishnava (Society), als sie davon hörten, sagten sie, „Oh, berühre das nicht.“, aber Gurudeva, er manifestierte dieses Grantha ! in Hindi - und auch in Englisch ! Und all die höchsten Stimmungen sind darin. Caitanya Mahaprabhu, als Er in Gambhira weilte, war Er Tag und Nacht am Hören von diesem Katha, diesem süßen Gita-Govinda-katha. Svarupa Damodara und Raya Ramananda, sie diskutierten auch diesen Katha. (Srila Gurudeva singt einen Vers aus dem Caitanya Caritamrita) : ´Als Caitanya Mahaprabhu komplett absorbiert war in die höchsten Stimmungen von Srimati Radhika, zu dieser Zeit rezitierte Svarup Damodara Verse der Gita-Govinda – ja. Lies Caitanya Caritamritam !

Und Raya Ramananda, er rezitierte Verse aus seinem eigenen Grantha, ´Jagannath Vallabha Natakam´. Ich erwähne soeben die Gita-Govinda: viele Personen kritisieren, „Warum manifestierte Narayana Maharaja diese Gita-Govinda - “. Ich weiß, viele Personen kritisieren Gurudeva. Aber Gurudeva sagte: „Ich weiß, sehr wenige Personen sind qualifiziert, diese Gita-Govinda zu lesen – aber sicherlich muss es auch qualifizierte Personen geben in dieser materiellen Welt ! Falls wir dieses Grantha nicht manifestieren würden, dann würde dieses Grantha untergehen !

Desweiteren: die (Abtrünnigen wie) ´Babajis´, Sakhi bekhis, oder auch Karmis, sie schreiben auch Gita-Govindam-Kommentare, die jedoch nicht perfekt sind !Und die Leute denken, der Karmis-, Jnanis-, Yogis-, und die Babaji Sampradayas ihre Bücher sind die besten. Und aus diesem Grund sagte Srila Gurudeva: „Nein ! Ich muss dieses Grantha manifestieren !“ - So, hier also: (Srila Gurudeva liest das Lied nocheinmal: „yadi Gauranga nahito, yadi Narayana nahito“.

Was ist das letzte Limit, die höchste Prema von Srimati Radhika gegenüber Krischna ? Diese Prema, wie sie sich entwickelt: Sneha, Mana, Pranaya, Raga, Anuraga, Bhava, Maha-bhava, Rudha, Adirudha, Mohan, dann Madanakya Mahabhava – dieser Prema-Katha ! Warum sage ich das ? Denn Ratha Yatra bedeutet was ? Tatsächlich sind das der Gopis´, speziell Srimati Radhika´s höchste Sentimente ! Bhava ist da ! Srila Krischnadasa Kaviraj Gosvami erklärt dies hier auf diese Weise.

Aber heutzutage diskutiert dies niemand, und niemand hört dies auch. (Srila Gurudeva zitiert eine Verszeile) : ´Wer wird hören ? Und wer wird sprechen ?´. Versteht ihr ? (nochmals Rezitation) - bedeutet: ´kein Zuhörer – und kein Sprecher´ - versteht ihr ? Denn dieser Katha ist sehr sehr vertraulich ! Falls du nicht lesen wirst, und falls du nicht Bhajan und Sadhana ausführen wirst, so, wie können wir sagen „ich bin Gaudiya´. Gaudiya bedeutet was ? Diejenigen, die Hingegebene zu Srimati Radhika sind. Bhakti Siddhanta Prabhupada, er erklärte die Bedeutung von Gaudiya. Gaudiya bedeutet was ? Diejenigen, die Hingegebene sind von Lord Caitany Mahaprabhu !


Falls ich sage, „ich bin der Hingegebene von Lord Caitaya Mahaprabhu; ich bin der Folger von Lord Caitanya Mahaprabhu“, musst du die Stimmung von Lord Caitanya Mahaprabhu verstehen ! Wie ist es ansonsten möglich, dass ich sage, ´ich bin Gaudiya´ ? - Ich weiß, sehr wenige Personen können diesen Prema-katha verstehen. Am Morgen habe ich erzählt: ´Srimati Radhika, Sie traf sich mit Krischna. Viele vertrauliche Dinge gibt es da: welche Radha traf sich mit Krischna in Kuruksetra ? Viele Fragen kommen da auf – später werden wir all dies besprechen. Und Gurudeva hat sehr schön all diese Dinge besprochen.
Krischna sagt, „Ich gehe niemals auch nur 1 Schritt hinaus aus Vrindavana !“ (Srila Gurudeva singt eine Verszeile) – ´stets verweile ich in Vrindavana.´ Und wo Krischna ist, da ist Radha – und wo Radha ist, da ist Krischna. Das ist Tattva-Siddhanta. Krischna ging nicht 1 Schritt hinaus aus Vrindavana. Vrindavan-Krischna, Er lebt stets in Vrindavana. Aber im Srimad Bhagavatam sehen wir auch: Krischna, Er sitzt auf dem Wagen von Akrura – und dann verließ Er Vrindavana für Mathura – ja, diesen Lila-Katha gibt es. Dann, Krischna, Er verlässt Mathura für Dvaraka Puri. Jarasandha, er attakierte wieder und wieder Mathura Puri. 17 mal attakierte er Mathura Puri, Dann, das 18. Mal, nahm Krischna all die Mathura-vasis (Einwohner), und kam nach Dvaraka Puri. Ja, den Dvaraka-lila-Katha gibt es.

Im Srimad Bhagavatam erzählt Srila Sukadev Gosvami zu Pariksit Maharaja Dvaraka-lila-Katha. So also, auf diese Weise, wenn wir Srimad Bhagavatam lesen, sehen wir: Krischna geht von Vrindavana nach Mathura, und von Mathura nach Dvaraka. Dann, in weiteren Granthas liest du, wie Krischna nach Kuruksetra kam, von Dvaraka nach Kuruksetra. Dann wieder zurück, von Kuruksetra nach Dvaraka Puri, dann geht Krischna von Dvaraka Puri nach Mathura, ja. Unsere Schriften erklären es in dieser Weise. Dann tötete Krischna Dandavakra; Krischna tötete Dandavakra – in Mathura. Danach dann kehrte Krischna zurück nach Vrindavana.

Srila Rupa Gosvami pada in seinem Laghu-kathamritam Grantha erklärte dies auch, wie Krischna dann wieder nach Vrindavana kam – und Sich mit all den Vrajavasis traf, und sie süße Lilas (Spiele) vollführten. Und dann, nach ein paar Monaten, nahm Er all die Vrajavasis – und verschand mit ihnen !
bolo Vrindavan Bihari Lala ki jaya !
Aber das Srimad Bhagavatam erklärt einfach auf folgende Weise: Krischna verließ Vrindavana für Mathura, und Mathura für Dvaraka – und dann ´Pravasa-katha´, ´das Dvaraka-lila ist beendet und Krischna ging in die transzendentale Welt´. Aber was mit den Vrajavasis geschah, das erwähnte Sukadeva Gosvami nicht !

Warum sage ich diesen Katha – versucht zu verstehen ! So also, Vrindavana-Krischna geht von Vrindavana nach Mathura. Tatsächlich aber verlässt Krischna Vrindavana nie – Er geht nie woanders hin, Er lebt stets in Vrindavana. Denn durch Seine Prakash (Erweiterung) geht Er ... tatsächlich ist das aber ´auch nicht wahr´ ... als Akrura Krischna-Balarama auf seinen Wagen nahm, dann, am Akrura-ghata (Badeplatz), der Grenze von Vrindavana und Mathura, da verschwand Vrindavan-Krischna vom Wagen, und dann setzte sich Mathuradisa-Krischna auf den Wagen. Akrura denkt, derselbe Krischna kommt; aber das ist nicht wahr. Unsere Gosvamis erklären dies auf diese Weise. Die Schlussfolgerung ist diese: Vrindavana-Krischna lebt in Vrindavana, Mathuradisa-Krischna lebt stets in Mathura, und Dvarakadis-Krischna, Er lebt stets in DvarakaPuri.

Krischna hat 3 Dhamas (Reiche): Vrindavana, Mathura, und Dvaraka. Und sie verweilen auch zusammen. Und auf diese Weise arrangiert Yoga-Maya diese Lilas also. In selber Weise: Srimati Radhika, Sie verweilt also stets mit Krischna. (Srila Gurudeva singt einen Vers): ´wo Radha ist, da ist Krischna, und wo Krischna ist, da ist Radhe.´
Krischna ist Sarva-shaktiman, und Radha ist Sarva-Shakti. So: ´Shati-Shaktiman abheda´ - ´da gibt es keinen Unterschied zwischen Shakti und Shaktiman; du kannst Sie nicht trennen.´ Gleich Feuer und die Hitze des Feuers ! In derselben Weise.

So, jetzt kommen wir zur Sanaka-Samhita, da werden diese Dinge auch in dieser Weise erklärt. Vrajendra-nandana Syamasundara, Er lebt in Vrindavana unsichtbar; in selber Weise, Srimati Radhika, das bedeutet, die Tochter von Vrishabhanu Maharaja und Kirtika Sundari. Die originale Srimati Radhika, Sie lebt in Vrindavana. Ihre zwei Erweiterungen – eine wird genannt ´Sam-Yogini Radha´ und die andere wird genannt ´Vi-Yogini Radha´. Sam-Yogini Radha, Sie ging nach Kuruksetra; und Vi-Yogini Radha, Sie verweilt in Uddhava Kyari, ja.

Aus dem Srimad Bhagavatam: als Uddhava nach Vrindavana kam, da sah Uddhava Srimati Radhika´s transzendentale Verrücktheit, dies wird ´diviyad unmad dosa´ genannt: jalpa, ujjalpa, prapalpa … vijalpa, avijalpa, dies wird ´Bhramara Gita´ genannt – ´das Lied der Hummel´ - Bhramara Gita Katha. Nun kommt also Sam-yogini Radha wohin ? nach Kuruksetra.

Aber das Srimad Bhagavatam diskutiert nicht diesen Katha. Srimad Bhagavatam erklärt einfach, wie die Gopis mit Krischna sich treffen; und wie Krischna ihnen viel Tattva-siddhanta erzählte, über Rasa-madhurya. Rasa-madhurya-katha also. Und die Gopis werden auch sehr ärgerlich. Am Morgen habe ich das auch erzählt: (Srila Gurudeva singt einen Vers): Srimati Radhika sang diesen Vers. Denn als Krsna sagte: „Oh Gopis, warum seid ihr ärgerlich mit Mir ? Das ist nicht Mein Fehler.“ Heute Morgen hab ich das erzählt. „All unser Treffen und Trennung hängt von was ab ? von Isvara, dem Höchsten Kontrollierenden !“

5 Dinge sind sehr wichtig: Isvara, Jiva, Prakriti, Kala, und Karma – Tattva-siddhanta. „Unser Treffen und Trennung hängt von Isvara ab. Entsprechend dem Wunsch des Herrn treffen wir uns, und wieder entsprechend dem Wunsch des Herrn trennen wir uns wieder. So geht alles vor sich. Das ist die Natur.“ Dann erzählte Krsna weitere Tattva-Siddhanta. „Oh Gopis, warum denkt ihr, Ich sei nicht mit euch ? Ich bin stets mit euch.“ Dann führte Krsna viele Beispiele an, viele Tattva-siddhanta auch;welche ? Wie die Tonerde und der Tontopf: du kannst den Ton nicht vom Tonkrug trennen. Falls du den Ton vom Tonkrug trennst, da gäbe es keinen Krug. Das bedeutet, Krischna etablierte diese Philosophie ´Ich bin stets mit euch. Ihr denkt nur, Ich sei nicht mit euch !´

Viele Arten von Siddhanta erzählte Krischna. Und Krischna sagte auch: „Schaut, die Yogis, entsprechend dem Yoga-Prozess meditieren sie, und sie fühlen niemals Trennung – also, meditiert ! Das heißt, schließt eure Augen und chantet ´AAAUUUMMM´ - ja – die Yogis tun das. Der Yoga-Prozess geht auf diese Weise. Und dann könnt ihr sehen, dass Ich stets mit euch bin. Er spaßt und sagt: „Schließt eure Augen und chantet ooooom. Ich bin ´omkar asmin´.“ In der Bhagavad-Gita sagt Krischna auch: „Ich bin der Omkara.“ Om- versteht ihr ? „Ich bin auch dieser Omkara, Ich bin alles. Ich bin stets mit euch. Ihr denkt einfach nur, Ich sei nicht mit euch. Meditiert einfach.“ In dieser Weise sagt Krischna einfach: (Vers: SB 10.82.44) … Oh, die Zeit ist zu Ende, ich muss schließen. …

Schöner Katha spricht Krischna: „mayi bhakti …. Ich bin Bhagavan. Jeder muss sich absorbieren in seine hingebende Stimmung, dann versteht ihr Mich – denn Ich bin Bhagavan. Es ist jedermanns Pflicht und Verantwortung, Krischna zu dienen, Bhagavan zu dienen. (Srila Gurudeva wiederholt den Vers) : he Gopis, ihr habt soviel Liebe und Zuneigung zu Mir – aus diesem Grund seid ihr gekommen; die Worte bedeuten: soviel Zuneigung zu Mir - aus diesem Grund seid ihr also gekommen ! Wer kommt ansonsten - aus diesem Grund seid ihr gekommen !“ Daraufhin wurden die Gopis sehr ärgerlich. Die Gopis sind nicht erfreut mit Krischna´s Siddhanta - mit Seinen süßen Worten. Dann antworteten die Gopis (Srila Gurudeva singt einen Vers).
Vielleicht mögen wir morgen weitersprechen darüber.
Bolo Vrindavana Bihari lala ki jaya - Srila Gurudeva ki jaya.
Gurudeva singt: „Bolo Gurudeva, jaya Gurudeva, jaya Gurudeva, jaya Gurudeva, jaya Prabhupada, jaya Prabhupada.“

Tatsächlich ist heute auch ein superexzellenter, glückverheißender Tag, ich vergaß: heute ist Ganga´s Erscheinungstag, Ganga-katha also. Bhagirath Maharaja, er manifestierte die Ganga in dieser materiellen Welt. Speziell in Indien nehmen sie ein Bad in der Ganga (Srila Gurudeva singt eine Verszeile) : ´Falls du ein Bad nimmst in der Ganga, dann wirst du gereinigt werden; jedoch falls du Hari-katha lauschst, und falls du die Heiligen Namen chantest, bedeutet das, dass du jede Sekunde, jeden Moment, ein Bad nimmst in der Ganga !“


bolo „Vrindavan Bihari lala ki jaya !“


Morgen-Klasse vor der Prozession an diesem 4. Juni 2017:    1. Teil     2. Teil       transzendentales Lieben