17.1.18

vollständiges Chanten

Wie man Kṛṣṇa 
während dem Chanten des Heiligen Namens
erinnern kann                      (aus Juwelen des Herzens ; Ende Kap.2, Anfang Kap.3)


Diejenigen, die erhabene Gott-Hingegebene sind, erinnern aṣṭa-kālīya-līlā. Aber wir sind nicht qualifiziert, was sollen wir also tun?
Śrīla Jīva Gosvāmī hat erklärt, dass es 2 Arten von smaraṇa oder upāsanā (Verehrung) gibt:

(1) svārasikī-upāsanā – 'das spontane Erscheinen von Kṛṣṇa's unmanifestierten Spielen, welches nicht seine eigene Bemühung einbezieht';

(2) und mantra-mayi-upāsanā – 'das Singen von Versen aus den Schriften, das einen an Śrī Kṛṣṇa's Namen, Form, Qualitäten, und Spiele erinnert'.

Allgemeine sādhakas oder 'spirituell Übende' können den Heiligen Namen des Herrn mit mantra-mayi-upāsanā verehren. Diejenigen, die hochklassige, erhabene Hingegebene des Herrn sind, genießen den Heiligen Namen mit svārasikī-upāsanā.

   svārasikī-upāsanā bezieht sich auf die ungeteilte Erinnerung an Kṛṣṇa's līlā. Wenn rāga im Herzen eines bhaktas erwacht ist, manifestiert sich automatisch Kṛṣṇa-līlā in seinem Herzen in einem kontinuierlichen Fluss, ohne Beendigung oder Unterbrechung - solch ein Umstand wird svārasikī genannt.
   rāga bezieht sich auf diesen Hunger und Durst für den Geliebten, welche die Haupt-Ursache ist für seine komplette Absorbtion in das Objekt seiner Vorliebe.
Svārasikī-upāsanā bedeutet, Śrī Kṛṣṇa zu dienen durch Erinnern des aṣṭa-kālīya-līlā.

   Diejenigen, die ihre eigene transzendentale konstitutionelle Form realisiert haben, siddha-deha, sind 24 Stunden am Tag in diese Form absorbiert, und
automatisch erscheinen ihnen alle Kṛṣṇa-līlās. Sie imitieren nicht, oder stellen sich diese nicht vor - alle līlās offenbaren sich
spontan in ihren Herzen. Entsprechend der erhabenen Gott-Hingegebenen eigenen Form und den bestimmten rasas, die gekostet werden, manifestiert sich ihnen das aṣṭa-kālīya-līlā.

Dies beinhaltet die folgenden Spiele, die zu acht Perioden des Tages stattfinden:

(1) niśānta-līlā - Spiele zum Ende der Nacht (3:36 am - 6:00 am)
(2) prāta-līlā - Spiele bei Dämmerung (6:00 am - 8:24 am)
(3) pūrvāhna-līlā - Spiele am Morgen (8:24 am - 10:48 am)
(4) madhyāhna-līlā - Spiele am Mittag (10:48 am -3:36 pm)
(5) aparāhna-līlā - Spiele am Nachmittag (3:36 pm - 6:00 pm)
(6) sāyāhna-līlā - Spiele bei Dämmerung (6:00 pm - 8:24 pm)
(7) pradoṣa-līlā - Spiele am Abend (8:24 pm - 10:48 pm)
(8) nakta-līlā - Spiele um Mitternacht (10:48 pm - 3:36 am).

Nur hochklassige, erhabene Hingegebene des Herrn sind fähig, sich in dieser Weise zu erinnern.

Bezüglich der allgemeinen Sich-Gott-Hingebenden wie uns, was können wir tun? Wir kennen unsere svarūpa nicht, 'unsere transzendentale Form', noch können wir sie uns vorstellen. Obwohl eine ignorante Person unsinnig spricht und fälschlich sagen mag, 'Oh, du bist Rasa-gullā Mañjarī', als Beispiel, ist das bloße Vorstellung.

Diesbezüglich hat Jīva Gosvāmī in seinen Sandarbhas sehr schön erklärt, wie der allgemeine Sich-Gott-Hingebende Kṛṣṇa-kathā (Beschreibungen über Kṛṣṇa's Spiele) erinnern sollte, sowie Kṛṣṇa-nāma (Kṛṣṇa's Namen), rūpa (Form), und guṇa (Qualitäten). Allgemeine Sich-Gott-Hingebende können Kṛṣṇa durch mantra-mayi-upāsanā erinnern.

Aber wir sollten uns im Klaren sein, was dies ist:
es bedeutet, dass ein sādhaka einige Verse aus dem Śrīmad-Bhāgavatam oder aus den granthas (Bücher) unserer Gosvāmīs sammelt - und während dem Chanten des Heiligen Namens Hare Kṛṣṇa Hare Kṛṣṇa Kṛṣṇa Kṛṣṇa Hare Hare, Hare Rāma Hare Rāma Rāma Rāma Hare Hare“ wird er auch diese Verse rezitieren oder erinnern!



Kontrolliere die Sinne
und chante

Zuerst sollst du mit Śrī Rūpa Gosvāmī's Upadeśāmṛta (Nektarne Unterweisung) beginnen:

vāco vega mānasa krodha-vega
jihvā-vegam udaropastha-vegam
etān vegān yo viaheta dhīra
sarvām apīmāṁ pthivīṁ sa śiyāt

(Śrī Upadeśāmta, Vers 1)

“Man muss sich üben im Tolerieren der Dränge der Sprache, des Geistes, des Zorns,
der Zunge, des Magens, und der Genitalien.
Eine gefasste Person, die imstande ist, die sechs Dränge zu tolerieren,
kann die ganze Welt regieren, und ist ausgerüstet, jagad-guru zu werden
(der Guru der gesamten Welt, der viele Schüler akzeptieren kann).”

Chante Hare Kṛṣṇa Hare Kṛṣṇa Kṛṣṇa Kṛṣṇa Hare Hare, Hare Rāma Hare Rāma Rāma Rāma Hare Hare“ und rezitiere:

atyāhāra prayāsaś ca prajalpo niyamāgraha
jana-saṅgaś ca laulya ca abhir bhaktir vinaśyati“

(Śrī Upadeśāmta, Vers 2)

„Ernsthafte sādhakas sollen versuchen, sich vor 6 Arten von unförderlichen Aktivitäten zu hüten, die ihre bhakti komplett ruinieren können. Diese Aktivitäten sind folgende:

(1) mehr essen als nötig, oder irgend etwas ansammeln, was über seine grundlegenden Bedürfnisse hinaus geht;

(2) sich engagieren in irgendeiner Bemühung, die schließlich zu Sinnenbefriedigung oder zur Ablenkung vom Pfad der bhakti führt;

(3) sich in Diskussionen über Themen begeben, die nicht verbunden sind mit bhakti;

(4) unnötigerweise den Regeln und Regulierungen der śāstras folgen, die irrelevant sind; und solche Regeln vermeiden, die unerlässlich sind;

(5) mit Materialisten oder Leuten Gemeinschaft pflegen, die dem Prozess von bhakti nicht zugeneigt sind;

(6) begierig sein, Philosophien zu folgen, die nicht förderlich sind für sein Fortschreiten in bhakti.'“

Dann fährst du fort, deinen bhajana und sādhana langsam zu entwickeln, und auch all die Verse der Bücher unserer Gosvāmīs zu rezitieren, z.B. die Bücher von Śrīla Rūpa Gosvāmī und Raghunātha dāsa Gosvāmī - dies ist der Prozess.


Du wirst ślokas vom Vilāpa-kusumāñjali und anderen granthas studieren, solche ślokas dann rezitieren und den Heiligen Namen chanten, Hare Kṛṣṇa Hare Kṛṣṇa Kṛṣṇa Kṛṣṇa Hare Hare, Hare Rāma Hare Rāma Rāma Rāma Hare Hare“. Die Bedeutung dieser Verse wird sich automatisch in deinem Herzen manifestieren. Ich werde ein Beispiel geben:

vividha-kusuma-vṛndotphulla-dhammilla-dhāṭī-
vighaita-mada-ghūrat-keki-piccha-praśasti
madhuripu-mukha-bimbodgīra-tāmbūla-rāga-
sphurad-amala-kapolāṁ rādhikām arcayāmi

(Śrī Rādhikā-aṣṭakam (1)
von Śrīla Rūpa Gosvāmī, Vers 4)

Ich verehre Śrī Rādhikā, deren geflochtenes Haar, geschmückt mit vielerlei blühender Blumen, den Ruhm der Federn des jubilierend tanzenden Pfaues heftig angegriffen und gebrochen hat; und deren strahlend weiße Wange markiert ist mit einem Fleck roter Betelnuß von Lord Kṛṣṇa's bimba-Frucht-Mund.”

Śrīla Rūpa Gosvāmīpada hat dies gelehrt: als du den Heiligen Namen chantest, rezitiere oder erinnere auch diesen Vers 'vividha-kusuma-vṛnda'.
Denke nicht voreilig, 'Ich bin eine Dienerin von Śrīmatī Rādhikā'; es ist keine Einbildung oder Spekulation nötig. Rezitiere einfach einige Verse in einfacher, ernsthafter Weise.

Du kannst denken, dass Śrīmatī Rādhikā und Śrī Kṛṣṇa Sich an einem schönen Ort am Ufer der Yamunā treffen. Sie sind in einem schönen kuñja (Hain), und Yamunā Devi fließt sehr sanft und gibt einen kal-kal-Ton von sich. Eine sehr süße Frühlingsbrise (vāsantika-samīra) weht, und allerlei Blumen, wie Mādhavī, Mālatī, und Jasmin blühen.


Du kannst den Heiligen Namen chanten und diese Dinge erinnern: Rūpa Mañjarī hat verschiedene Arten von Blumen gesammelt und sie hat auf liebliche Weise eine sehr schöne Girlande gefertigt und damit Śrīmatī Rādhikā's lockiges Haar geschmückt.

vighaṭita-mada-ghurṇat - in der Zwischenzeit kommt ein Pfau aus einer Höhle des Girirāja Govardhana. Im Allgemeinen glorifiziert jeder den Pfau, wenn er seine Schwanzfedern auffächert, und natürlicherweise empfindet der Pfau etwas Stolz, denn alle preisen seine schönen Federn. Aber als dieser Pfau die verschiedenen Arten von Blumen in Śrīmatī Rādhikā's Haar sah, wurde er beschämt. Dieser Pfau überlegte, dass die Schönheit der Girlande in Ihrem Haar die Schönheit seiner Federn übertrifft.

In anderen Worten: Śrīla Rūpa Gosvāmī erklärt hier, dass der Pfau sich zuerst stolz fühlte - 'mada-ghurṇat' bezieht sich darauf, wenn ein Pfau seinen Schweif auffächert und in einer berauschten Weise ganz stolz seinen Kopf bewegt, während er denkt, 'Jeder schaut auf mich und alle sind von meiner Schönheit ergriffen'. Aber als der Pfau Śrīmatī Rādhikā's lockiges Haar sah, sehr schön mit Blumen dekoriert, wurde er sehr beschämt, ging in eine Höhle des Girirāja Govardhana und kam nicht wieder heraus.

Śrīla Rūpa Gosvāmī erzählt ein süßes Spiel

madhuripu-mukha-bimbodgīra-tāṁbula-rāga-
sphurad-amala-kapolāṁ rādhikām arcayāmi

Śrī Rūpa Mañjarī bereitete sehr feine Betelblätter (tāṁbula) zu und gab sie in Śrīmatī Rādhikā's Hand; Śrīmatī Rādhikā bot sie Kṛṣṇa an; Śrī Kṛṣṇa kaute die Betelnuß, und Seine Lippen wurden ganz rötlich wie anurāga (intensive Zuneigung). Rote Farbe ist ein Zeichen von anurāga, tiefe Anhaftung zu Śrīmatī Rādhikā; die rote Farbe ist also ein Attribut von anurāga. Śrīmatī Rādhikā sah, wie Kṛṣṇa's Lippen so hübsch und so rötlich waren.

Aber Śrī Kṛṣṇa dachte anders: 'Oh, vielleicht möchte Śrīmatī Rādhikā die Überbleibsel Meiner Speisereste'. Weil Śrīmatī Rādhikā nur das isst, was Śrī Kṛṣṇa nicht zu Ende isst, dachte Kṛṣṇa, 'Oh, Sie schaut auf Meine Lippen, das muss also bedeuten, dass Sie die Überreste Meiner Betelnuß möchte'. So gab Śrī Kṛṣṇa Śrīmatī Rādhikā die Überreste der Betelnuß, aber als Er das tat, drehte Sie Ihr Gesicht in māna (eine schmollende Stimmung) weg. In diesem Moment kam ahaituka-māna, 'eine grundlose, konträre bzw. schmollende Stimmung', in Śrīmatī Rādhikā auf, sodass Sie von Śrī Kṛṣṇa aufgrund unmotivierten Ärgers wegschaute; dann umarmte Śrī Kṛṣṇa Śrīmatī Rādhikā und küsste Sie auf die Wange, eine runde rote Marke dort hinterlassend.

Um zusammenzufassen: Śrīla Rūpa Gosvāmī hat also im laufenden Vers, beginnend mit 'vividha-kusuma-vṛndotphulla', beschrieben, wie Śrī Kṛṣṇa die Wange Śrīmatī Rādhikās küsste, eine hübsche rote Marke dort hinterlassend, die Farbe der Betelnuß (tambula-rāga). Kṛṣṇa's Lippen wurden durch das Essen der Betelnuß rot gefärbt, weshalb Sein Kuss eine Marke auf Śrīmatī Rādhikā's Wange hinterließ.

Śrīla Bhaktivinoda Ṭhākura hat dieses Lied gesungen:

yāmuna-salīlā-āharae giyā
bujhibo yugala-rasa
prema-mugdha ha’ye
pāgalinī-prāya gāiba rādhāra yaśa
(Dekhite Dekhite, Vers 4)

“Als ich gehe, um aus der Yamunā Wasser zu schöpfen, mag ich in Ehren halten,
über die vertraulichen Wonnen gehört zu haben, die das Göttliche Paar Rādhā und Kṛṣṇa vereint.
Durch erhabene Liebe bezaubert, werde ich,
gleich einer Verrückten, Śrī Rādhā's Glorien singen.”




In anderen Worten: „Ich werde zur Yamunā gehen, wo ich Rādhā und Kṛṣṇa sehen werde, wie Sie liebende Spiele vollführen. Dann mag ich zurückkehren zur Gemeinschaft von Lalitā und Viśākhā und diese Spiele glorifizieren.”

Warum erzähle ich euch dies? Wenn ihr den Heiligen Namen chantet, müsst ihr diese Art Verse chanten oder erinnern - dann wird rasa kommen! Dies wird 'mantra-mayi-upāsanā' genannt, 'der vollständige Prozess des Chantens des Heiligen Namens'.

Das Chanten von 'Hare Kṛṣṇa Hare Kṛṣṇa Kṛṣṇa Kṛṣṇa Hare Hare, Hare Rāma Hare Rāma Rāma Rāma Hare Hare' allein ist nicht genug; 

Śrī Jīva Gosvāmī erklärt mantra-mayi-upāsanā auf diese Weise in seinem Sandarbha.




Im Śrī Harināma Cintāmaṇi erklärt Śrīla Bhaktivinoda Ṭhākura 'nāma-rasa-svarūpa', was wie eine Knospe einer Blume ist:

ati svalpa dine nāma ha-iyā sadaya
śrī-śyāmasundara-rūpe hayena udaya

Mit dem ersten Öffnen der Knospe des Heiligen Namens
kommt die Realisation der bezaubernden Śyāmasundara-Form Kṛṣṇas in Goloka Vṛndāvana.


Schrittweise wirst du fortschreiten und qualifiziert werden, die schöne Form Kṛṣṇas zu sehen.



Lord Caitanya Mahāprabhu berichtete die folgende Begebenheit zu Śrīla Śrīvāsa Ṭhākura, Śrīla Svarūpa Dāmodara, und anderen in Navadvīpa-dhāma:

Was sah Mahāprabhu während dem Chanten?

Mahāprabhu erzählte ihnen: „Eines Tages, während Ich den Heiligen Namen chantete, Hare Kṛṣṇa Hare Kṛṣṇa Kṛṣṇa Kṛṣṇa Hare Hare, Hare Rāma Hare Rāma Rāma Rāma Hare Hare“, kam ein sehr schöner, dunkel getönter Junge. Er war dabei, auf einer Flöte zu spielen, und mit Seinen bezaubernden Augen zeigte Er mir an, 'Bitte komm her, komm!'. Als ich Mich Ihm näherte, bewegte Er Sich weiter weg. Er war ein sehr schöner Junge, und Ich wollte Ihn umarmen, aber gerade als Ich dabei war, es zu tun, verschwand Er in einem Wald-Hain - und Ich wurde ohnmächtig!”

Wenn du auf diese Weise den Heiligen Namen chantest, wird Kṛṣṇa vor dir in einer sehr schönen Form erscheinen. Entsprechend deiner individuellen Potenz wird Kṛṣṇa eine jeweilige Form manifestieren