28.6.17

Srimad Bhagavat Saptaha, 4.Tag, Teil 1/3

Heute ist der 4. Tag des Srimad Bhagavat Saptaha. Nach dem Govardhana-dharan-Lila hat Sukadeva Gosvamipada so viele süße Lilas (Spiele) über Krischna erzählt.
Er sprach auch über Krischnas höchstes Lila, Rasa-lila-katha. Dieses Lila (Rasa-lila) ist äußerst vortrefflich und das Höchste.

Krischna sagte zu den Gopis (Kuhhirten-Mädchen), „Ich werde all eure Wünsche erfüllen“, als Er ihre Kleider in einem Lila stahl, genannt 'Vastra-haran-lila'. Zu diesem Zeitpunkt war Krischna 6 Jahre alt.
Die Gopis führten strenge Entsagung aus, Katyayani-vrata genannt:

katyayani maha-maye maha yogini adhisvari
nanda-gopa-sutam devi patim me kuru te namah
iti mantram japantyas tah pujam cakruh kumarikah
(Srimad Bhagavatam 10.22.4)

Oh Katyayani, oh Maha-maya, oh Yoga-maya, gebt uns eure Segnungen, damit der Sohn von Nanda Maharaj unser Geliebter wird“.

Nitya-siddha-gopis (ewig perfekte Gopis) wie Radha, Lalita, Vishaka, oder Rupa Manjari haben Katyayani-vrata nicht ausgeführt. Nur Sadhana-siddha-gopis (Gopis, welche die Vollkommenheit durch die Ausführung von Sadhana-bhakti erreicht haben) wie Muni-cari und Sruti-cari haben Katyayani-vrata befolgt.


So, in unserer Guru-parampara, oder Guru-varga, hat also niemand Katyayani-vrata befolgt. Da wir hauptsächlich Kartika-vrata, Radha-vrata, oder Urja-vrata (Radharani's Vrata) ausführen, sagte uns Gurudeva, dass keine Notwendigkeit besteht Katyayani-vrata auszuführen; wir haben Kartika-vrata bereits befolgt.


Einer von Srimati Radharani's Namen ist Urjesvari - urja bedeutet Kraft oder Stärke. Alle Kraft kommt von Srimati Radhika. Indem wir Radha-vrata, Kartika-vrata, oder Urja-vrata befolgen, besteht keine Notwendigkeit, Katyayani-vrata zu befolgen, denn unsere Istadevi (verehrte Gottheit) ist Srimati Radhika.

madisa-nathatve vraja-vipina-candram vraja-vane-
svarim tam-nathatve tad-atula-sakhitve tu lalitam
visakham siksali-vitarana-gurutve priya-saro-
girindrau tat-preksa-lalita-rati- datve smara manah.
(Manah siksa, Vers 9)

Oh Geist, erinnere stets Vrindavan-candra Sri Krischna als den Prana-natha (Herr meines Lebens) meiner Swamini Sri Radhika;
Vrindavanesvari Srimati Radhika als Seine Geliebte oder meine Swamini;
Sri Lalita als die unvergleichliche Freundin meiner Svamini;
Sri Visakha als den Siksa-guru im Unterweisen all der Gopis, im Machen von Arrangements im Sri Yugala-seva (Dienst zum Göttlichen Paar);
und Radha-kunda und Giriraj Govardhana als diejenigen, welche Darshana (Sicht) gewähren von Sri Radha-Krischna und erhabene Rati (Liebe) für Ihre Lotos-Füße schenken.”

Raghunath Das Gosvami erklärt im Manah Siksa, dass unsere Istadevi Srimati Radhika ist, und indem wir Kartika-vrata, Radha-vrata, Urja-vrata befolgen, ist es nicht nötig, Katyayani-vrata zu befolgen.

Aber im Srimad Bhagavatam erklärt Sukadeva Gosvami auch, wie die Sadhana-siddha-gopis 'Katyayani-vrata' ausführten; wie sie am letzten Tag alle anderen Gopis, wie Radha, Lalita, und Vishaka riefen, und wie Krischna an diesem Tag ihre Kleider gestohlen hat. Dies wird Vastra-haran-lila-katha genannt.

Es gibt viele Lehren in diesem Lila; alle Lilas sind darin enthalten. Es gibt so viele Gründe, warum Krischna die Kleider der Gopis gestohlen hat.

Einige Lilas von Krischna sind außergewöhnlich und jenseits unserer materiellen Auffassung. Viele Leute kennen Krischna-tattva, Radha-tattva, oder Gopi-tattva nicht, und manchmal kritisieren sie Krischna: „Oh, Krischna stahl die Kleider der Gopis - wieso hat Er dies getan?“. Sie haben eine weltliche Auffassung, und argumentieren aus diesem Grund auf diese Weise. Aber Krischna wird Rasika-shekara genannt - Er ist der höchste Rasika, und Er genießt verschiedene Rasas (Wonnen).

Krischna gab den Gopis auch eine Segnung:

saṅkalpo viditaḥ sādhvyo
bhavatīnāṁ mad-arcanam
mayānumoditaḥ so ’sau
satyo bhavitum arhati
(SB 10.22.25)
Lord Krischna sagte:
Oh heilige Mädchen, Ich verstehe, dass euer wirkliches Motiv in dieser Entsagung gewesen war, Mich zu verehren. Diese Intention ist von Mir anerkannt, und in der Tat, es wird eintreten müssen.“


na mayy āveśita-dhiyāṁ
 kāmaḥ kāmāya kalpate
bharjitā kvathitā dhānāḥ
 prāyo bījāya neśate
(SB 10.22.26)
Die Wünsche derer, die ihren Geist auf Mich fixieren, führt nicht zum materiellen Wunsch nach Sinnenbefriedigung; gleich Gerstenkorn, das von der Sonne gebrannt und dann gekocht, nicht länger wachsen kann zu neuen Sprossen.“

Jemand der völlig in Mich absorbiert ist, wird befreit werden von allen Arten der Lust.“

Gerade wie jemand den rohen Voll-Reis oder das Getreide kocht, und dann wieder in die Erde einpflanzt, dieses Getreide wird niemals mehr sprießen.“

So, Krischna gab die Segnung zu all den Gopis auf diese Weise: „Nun gebe Ich euch eine Segnung: in euren Herzen wird niemals irgendeine Art von Lust existieren. All eure Lust wird zerstört sein“.

Denn jemand, der materielle Lust hat, ist nicht qualifiziert, in den Rasa-Tanz einzutreten. Aus diesem Grund schafft Krischna eine Ebene für die Gopis, um in den Rasa-Tanz einzutreten.

Einige von diesen Gopis sind Nitya-siddha, ewige Gefährtinnen von Krischna. Manche sind Sadhana-siddha, welche das Gopal-Mantra und Krischna-Mantra Jahre lang, tausende von Jahren bzw. für Millionen von Jahren, gechantet haben. Wie ist es für sie möglich, Lust im Herzen zu haben? Es ist unmöglich, aber für Loka-siksa, 'um andere zu lehren', gibt Krischna den Gopis seinen Segen.


na mayy āveśita-dhiyāṁ
 kāmaḥ kāmāya kalpate
bharjitā kvathitā dhānāḥ
 prāyo bījāya neśate
(SB 10.22.26)
Für jemand, der vollständig in Mich vertieft ist, dessen Herz völlig rein ist, wird sich Lust niemals manifestieren; gerade wie gekochter Reis oder Weizen nicht sprießt, wenn er wieder in die Erde gesteckt wird.“


Krischna hat zwei Arten von ehelichem Lila. Eines wird Vilasa genannt, das andere Samprayoga. Vilasa bedeutet 'lachen, scherzen, und verschiedene Handlungen'. Samprayoga bedeutet 'direktes Treffen'. Diese Sorte Lila wird Samprayoga genannt.


So, als Krischna 6 Jahre alt war, vollführte er Vastra-haran-lila; Er stahl die Kleider der Gopis. Und zu diesem Zeitpunkt waren die Gopis auch sehr klein, manche 2 Jahre, manche 4 Jahre, und ein paar 6 Jahre, aber nicht älter. Kannst du dir 2, 4, oder 6 jährige Mädchen mit Lust vorstellen? Sie wissen noch nicht einmal, ob sie männlich oder weiblich sind! Wenn du auf's Land gehst, springen die 6- und 10 jährigen Jungen und Mädchen überall komplett nackt herum und spielen. Sie wissen nicht einmal, ob sie männlich oder weiblich sind, sie haben keine Idee davon, wie soll es also für diese Kinder möglich sein, Lust zu empfinden?



So, Krischna, als Er 6 Jahre alt war und die Kleider der Gopis im vastra-haran-lila stahl, sagte Er ihnen, „Ich werde euch eine Segnung geben, und nächstes Jahr werde Ich all eure Wünsche erfüllen“, da sie das Katyayani-vrata ausgeführt hatten.

Aber am selben Tag des folgenden Jahres, als Krischna 7 Jahre alt war, störte Indra, der der König der himmlischen Planeten ist, die Vrajavasis (die Einwohner von Vrindavana), indem er so viele Stürme, Hurricanes, Tsunamis, und andere Arten von Leid schickte. Aus diesem Grund hob Krischna Giriraja Govardhana an, und in diesem Jahr erfüllte Krischna nicht die Wünsche der Gopis. Der Gopi-rasa-Tanz war in diesem Jahr nicht möglich.

Dann, im darauf folgenden Jahr, als Krischna 8 Jahre alt war, vollführte er das Rasa-lila mit den Gopis. Ein Name des Rasa-lila ist Kama-vijay-lila. Kama-vijay bedeutet 'der Eroberer der Lust', jemand der die Lust überwunden hat.

Niemand kann die Lust überwinden. Selbst kleine Insekten, von der Ameise bis zu Brahma, tanzen in Lust.

Obwohl Brahma, Siva, und Narada Mukta-purusa (befreite Seelen) sind, das ist wohl wahr, machen sie dieses Lila; auch sie sind durch Kama (Lust) beeinflusst.
Sie sind Mukta-purusa, und in ihren Herzen gibt es keine Lust, das ist wahr - sie zeigen in ihrem Lila, dass Lust eine gefährliche Sache ist - und wie sie alle Lebewesen zum Tanzen bringt.

Brahmaji rannte seiner Tochter Sandhya hinterher, und zu diesem Zeitpunkt lachten Maric's sechs Söhne über ihn; und er verfluchte sie. Sie wurden als die ersten sechs Söhne von Devaki geboren und wurden durch Kamsa getötet.

Manchmal können wir die Handlungen eines Mukta-purusa (befreite Seele) nicht verstehen. Manchmal begehen wir ein Vergehen.

Auch Siva rannte Mohini Murti nach. Nach dem Samudra-manthan (dem Quirlen des Milchozeans) rannten die Halbgötter und Dämonen weg, als das Gift herauskam. Zu diesem Zeitpunkt kam Siva Ji und trank das Gift. Und wieder quirlten sie den Ozean, und Nektar erschien.

Zu diesem Zeitpunkt betrog Lord Visnu die Dämonen, und gab den Nektar den Halbgöttern. Dies wird Mohini-Mohan-lila genannt. Krischna manifestierte die Gestalt der freundlichen und schönen Mohini, einer wunderschönen jungen Frau; jeder war durch Ihre Schönheit berauscht.

Und zu diesem Zeitpunkt, als der Herr seine Mohini-svarupa (Form) manifestierte und den Nektar verteilte, war Siva Ji nicht da. Später erzählten alle Halbgötter und Halbgöttinnen ihm: „Oh, der Herr manifestierte Sich Selbst als eine sehr freundliche, und schöne junge Dame“. Darauf sagte Sivaji zu Lord Visnu: „Ich möchte deine Mohini-murti (Gestalt) sehen“.

Denn das ist unsere Natur - wer will nicht das Gesicht eines freundlichen, schönen jungen Mädchens sehen? Wer will das nicht?

Visvamitra gab sein dhyana (Meditation) auf, als Menaka, welche die beste Tänzerin der himmlischen Planeten ist, vor ihn trat und einfach nur mit ihren Armreifen und Fußglöckchen klimperte. Visvamitra's Meditation war vollkommen zerstört. Er schaute ihr in die Augen, packte dann ihre Hand und fing an, mit ihr zu tanzen.

So, Siva Ji sagte zu Lord Visnu: „Prabhu, ich möchte deine Mohini-murti sehen. Du bist männlich, wie hast Du deine weibliche Form manifestiert? Ich möchte Deine weibliche Form sehen! Wie sieht Deine schöne weibliche Form aus - ich möchte sie sehen!“
Lord Visnu antwortete: „Mahadeva, nein, nein, nein. Frage mich nicht danach, hör nun auf. Bitte mich nicht darum!“

daivī hy eṣā guṇa-mayī
mama māyā duratyayā
mām eva ye prapadyante
māyām etāṁ taranti te
(Bhagavad-Gita 7.14)

Diese Meine göttliche Energie, bestehend aus den drei Erscheinungsweisen der materiellen Natur, ist schwer zu überwinden. Aber diejenigen, die sich Mir ergeben haben, können sie leicht darüber erheben.“

Meine Maya, 'Mohini', niemand kann sie überwinden. Oh Mahadeva, du bist Mein reiner Hingegebener, wünsche dir daher nicht, Meine Mohini-murti zu sehen…“. Aber Siva Ji sagte ihm: „Prabhu, ich bin ein Yogi, ich kontrolliere meine Sinne. Bitte, bitte, bitte, ich möchte deine Mohini-murti sehen“. Krischna sagte dann: „Okay, du hast etwas Stolz in deinem Herzen, dass du ein großer Yogi bist, der Kontrollierer deiner Sinne. Okay, ich werde deinen Stolz zerschlagen.

Dann manifestierte Krischna wieder die selbe Mohini-svarupa, ein sehr freundliches und schönes junges Mädchen, nicht älter als 16 Jahre. Der Herr, Seine Glieder und Sein Leib, sind alle sehr schön und anziehend; Augen, Nase, Hände, Beine, alles ist sehr schön und anziehend:

madhuram madhuram akhilam madhuram
madhuradi pater akhilam madhuram
nayanam madhuram hasitam madhuram
nasanam madhuram valitam madhuram
chalitam madhuram bhramitam madhuram
madhuradi pater akhilam madhuram.

Wieder manifestierte der Herr die wunderschöne junge Mädchen-Form, und die Madhuri (Süße) war höchst vortrefflich.

Aber was ist die wahre Schönheit der Frauen? Was ist der Unterschied? Alle Schönheit ist gleich, aber eine besondere Art der Schönheit ist die Keuschheit. Wer will nicht berauscht werden durch die Keuschheit einer Frau? Dies ist sehr vertraulich.

Visvanatha Cakravartipada sagte das; ich gebe es nur wieder. Ihr habt es vielleicht verstanden oder auch nicht, dass Krischna´s Schönheit unvergleichlich ist. Und als Er die Form des schönen und jungen Mädchens manifestiert hatte, wer hätte zu diesem Zeitpunkt seine Sinne kontrollieren können? Krischna manifestierte die bezaubernde, und schöne Mohini-svarupa - mit einer schlanken Taille; ich werde euch nicht zu viel erzählen, aber das Bhagavatam erklärt es; Sukadeva Gosvami kann darüber sprechen; ich kann nicht sprechen.

Zu diesem Zeitpunkt vergaß Siva Ji vollständig sein Statement, „Ich bin ein Yogi!“. Als Krischna Seine Mohini-svarupa mit der schlanken Taille manifestierte, und Sich nur ein bisschen bewegte, waren alle Tapasya (Entsagungen) und Yoga von Siva Ji erledigt. Krischna ist ausgesprochen geschickt im Tanzen - wessen Tanz kann sich mit dem von Ihm vergleichen?

Während Krischna in Seiner Mohini-svarupa am Tanzen war, Sich auf diese und jene Weise bewegte, war Siva Ji nur noch am schauen, und sein Körper begann zu zittern. Siva Ji rannte in Ihre Richtung, um Sie zu umarmen. Aber Bhagavan, der als Antaryami (Überseele) die Herzen seiner Ihm-Hingegebenen kennt, rannte und rannte; und Siva Ji rannte Ihr hinterher, und versuchte, Sie zu schnappen.

Krischna umrundete 7 mal das gesamte Universum. Siva Ji jagte 'Ihr' nach, und verlor dabei sein Daur-kaupin (Unterwäsche). Er war vollkommen verwirrt durch diese lustvollen Wünsche. „Wie nur diese Mohini-svarupa fangen“; er vergaß, dass Visnu diese Mohini-svarupa manifestierte, und sein Statement: „Ich bin ein Yogi.“.Er war komplett berauscht von der Lust, während er Mohini hinterherrannte.

So viel Schweiß tropfte von seinem Körper, er war stark am Schwitzen, und dennoch rannte er Ihr hinterher, und war kurz davor, Sie zu erwischen …... Dann waren sie wieder am selben Ort, und Krischna, als Visnu, manifestierte Seine vierarmige Form und lächelte ihn an. Siva Ji war erstaunt: „Was? Was sehe ich? Ist dies ein Traum? Das ist Visnu, nicht eine Frau !??“

So, niemand kann Lust kontrollieren. In diesen Lilas also lehren uns Brahma, Siva, und selbst Narada, Mukta-maha-purusa, dass wir Lust (Lust ist eine Person, ´Kama Deva´ mit Pfeilen) nicht kontrollieren können.

(http://www.jaygurudev.org/#!4th-day-Sri-Bhagavat Saptah/c112t/551f0a600cf21d84af771e9c)