29.3.18

Guru ist Vaishnava - Vaishnava ist Guru

28/12/2014 Rio de Janeiro, Brasilien

Themen: Jiva-Gosvami / Krischna-Tattva / Vergehen gegen den Heiligen Namen / Diksa-Guru / Siksa-Guru / Guru-Tattva / reine Bhakti / Demut / Vaishnava-Tattva / Respekt / Guru-Parampara (Schüler-Linie göttlicher Meister) / Ritvik (1 Abspaltung)

Diese Tage feiern wir den Erscheinungs- u. Verscheidungstag von Srila Jiva Goswamipad, welcher unter den sechs Goswamis prominent ist. Ich möchte über seine Lebensgeschichte und seinen Beitrag sprechen. - Srila Gurudev singt einen Vers - wenn wir Vaishnavas preisen, werden wir vor Maya (der illusionierenden Energie) geschützt.

Unsere sechs Goswamis - Sri Rupa, Sanatan, Bhatta Raghunath, Sri Jiva, Gopala Bhatta, Dasa Raghunath - sie werden 'die 6 Goswamis' genannt. Sie erfüllen auch alle Wünsche von Lord Caitanya Mahaprabhu. Caitanya Mahaprabhu's nitya-Parikara  (ewige Gefährten), Srila Rupa Goswamipad, Sanatan Goswamipad - und so auch Srila Jiva Goswamipad.

Lord Caitanya Mahaprabhu ging nach Jagannath Puri und Vrindavan. Auf dem Weg nahm Lord Caitanya Mahaprabhu in Ramkeli, Bengalen, zwei großen Persönlichkeiten auf: Rupa und Sanatan.

Rupa und Sanatana führten  Bhajan  (Verehrung)  und Sadhan  (Ausübung)  zusammen mit ihrem Bruder Vallabha aus, der der Vater von Jiva Goswamipad ist. (Lord Caitanya Mahaprabhu nannte Vallabha zuneigungsvoll 'Anupama'; Jiva Goswamipad war damals etwa 6 oder 7 Jahre alt.) Während Anupama  Bhajan und  Sadhan  ausführte, war er in Lord Ramacandra absorbiert.

Anupama wurde von seinen Brüdern Rupa u. Sanatana empfohlen, er möge doch Bhajan und Sadhan zu Krischna ausführen, da Krischna die höchste Persönlichkeit Gottes ist, und Ramacandra eine Inkarnation davon ist; deshalb sollte Anupama  Bhajan  und Sadhan  zu Krischna ausführen, empfahlen Rupa und Sanatan.

Den Schriften entsprechend gibt es keinen Unterschied zwischen Rama und Krischna. Jedoch entsprechend der Rasa-Siddhanta (Schlussfolgerung entsprechend der transzendentalen Wonnen) gibt es einige Spezialitäten bei Krischna.

Sanatan Goswamipad erklärte Anupama weiter, dass Krischna 64 Qualifikationen hat, von denen 4 außergewöhnlich sind:  
Rupa-madhurya  (Seine süße Form),  
Lila-madhurya  (Sein süßer Zeitvertreib),  
Prema-madhurya  (Seine süßen Gefährten wie den  Gopis  (Kuhhirten-Mädchen), die Ihm sehr lieb sind), 
und  Venu-madhurya  (die süße Klang-Vibration seiner Flöte). 

Lord Ramacandra hingegen wird  marjada-purusottama  genannt.  Marjada-Purusottama  bedeutet, Er folgt allen Regeln und Vorschriften der Gesellschaft.

6.3.18

Pilgern in Jagannath Puri



im Anschluß an die (siehe voriger Bericht) Umkreisung, Gemeinschaft mit Vaishnava-Heiligen, und erstklassigem Singen der Glorien von 
Lord Sri Krischna Caitanya Mahaprabhu, 
einschließlich Sri Guru-Parampara, und Vaishnavas 

ein weiterer Parikrama in Jagannath Puri, auch Nilachal Dhama genannt. 

Hier ein Mitschnitt  des Sankirtans
an diesen transzendentalen Spiele-Plätzen.

💚 alle Glorie zu Sri Hari, Guru, Vaishnavas 💚

25.2.18

Pilgern in Navadvipa-Dhama


Navadvipa-Dhama - die 9 Inseln des transzendentalen, liebenden, hingebenden Dienens - auch Gaura-Dhama genannt
  
dem Geburtsort  von Lord Sri Krischna Caitanya (1486)
auch Gauranga, Chaitanya-Mahaprabhu, Saci-nandan Gaura-Hari genannt 

vom 24.Feb.2018 bis 3.März.2018 
in Ost-Indien/West-Bengalen 

Mitschnitt  an diesen transzendentalen Spiele-Plätzen.

💚 alle Glorie zu Sri Hari, Guru, Vaishnavas 💚

4.2.18

7 Tage Caitanya-Bhagavad Katha

Das Festival vom 27. Dez. 2017 - 2. Jan. 2018 in Brasilien

  Die Serie der Video-Übersetzungen hier .
Gute Abende damit ! 

die Originale hier

´Bhajans von A-Z´ 
unter Menue MEHR  oder auf youtube unter bhajans_jaygurudev.org

17.1.18

vollständiges Chanten

Wie man Kṛṣṇa 
während dem Chanten des Heiligen Namens
erinnern kann                      (aus Juwelen des Herzens ; Ende Kap.2, Anfang Kap.3)


Diejenigen, die erhabene Gott-Hingegebene sind, erinnern aṣṭa-kālīya-līlā. Aber wir sind nicht qualifiziert, was sollen wir also tun?
Śrīla Jīva Gosvāmī hat erklärt, dass es 2 Arten von smaraṇa oder upāsanā (Verehrung) gibt:

(1) svārasikī-upāsanā – 'das spontane Erscheinen von Kṛṣṇa's unmanifestierten Spielen, welches nicht seine eigene Bemühung einbezieht';

(2) und mantra-mayi-upāsanā – 'das Singen von Versen aus den Schriften, das einen an Śrī Kṛṣṇa's Namen, Form, Qualitäten, und Spiele erinnert'.

Allgemeine sādhakas oder 'spirituell Übende' können den Heiligen Namen des Herrn mit mantra-mayi-upāsanā verehren. Diejenigen, die hochklassige, erhabene Hingegebene des Herrn sind, genießen den Heiligen Namen mit svārasikī-upāsanā.

   svārasikī-upāsanā bezieht sich auf die ungeteilte Erinnerung an Kṛṣṇa's līlā. Wenn rāga im Herzen eines bhaktas erwacht ist, manifestiert sich automatisch Kṛṣṇa-līlā in seinem Herzen in einem kontinuierlichen Fluss, ohne Beendigung oder Unterbrechung - solch ein Umstand wird svārasikī genannt.
   rāga bezieht sich auf diesen Hunger und Durst für den Geliebten, welche die Haupt-Ursache ist für seine komplette Absorbtion in das Objekt seiner Vorliebe.
Svārasikī-upāsanā bedeutet, Śrī Kṛṣṇa zu dienen durch Erinnern des aṣṭa-kālīya-līlā.

   Diejenigen, die ihre eigene transzendentale konstitutionelle Form realisiert haben, siddha-deha, sind 24 Stunden am Tag in diese Form absorbiert, und automatisch erscheinen ihnen alle Kṛṣṇa-līlās. Sie imitieren nicht, oder stellen sich diese nicht vor - alle līlās offenbaren sich spontan in ihren Herzen. Entsprechend der erhabenen Gott-Hingegebenen eigenen Form und den bestimmten rasas, die gekostet werden, manifestiert sich ihnen das aṣṭa-kālīya-līlā.

Dies beinhaltet die folgenden Spiele, die zu acht Perioden des Tages stattfinden: